Sonntag, 6. August 2017

Lesemonat Juli: Krieger und Zauberer - was soll das werden, etwa eine Dungeons & Dragons-Truppe?!

Ehhh, die letzten Tage war ich eindeutig zu faul zum Bloggen. Gebt die Schuld der Hitze, denn so langsam habe ich vielleicht die Schnauze voll vom Sommer und mir fehlt oft die Motivation, überhaupt  i r g e n d e t w a s  zu tun ... Deswegen habe ich eine volle Warteschleife von halb begonnenen Blogposts, Rezensionen und Filmreviews, die ich nach und nach jetzt fertigschreiben muss. Aber davor gibt es einen schnellen Rückblick auf die wenigen 4 Bücher, die ich im Juli gelesen habe ^^

36. ,,Das Erbe der Krieger" von C. W. Chima (rezensiert)
Eigentlich ist ,,Das Erbe der Krieger" keine besondere Geschichte, es bietet nichts grundlegend Neuartiges und trotzdem hat es sich sehr gut "weggelesen", wenn man es so nennen kann.
37. "The Sword of Light: Stormwielder" von Aaron Hodges (rezensiert)
Das ist das am meisten enttäuschende Buch des Monats gewesen - ganz und gar nicht der erwartete Sturm. Normalerweise bin ich ja jemand, der immer Buchreihen nicht unbeendet lassen möchte, aber bei ,,Stormwielder" fehlt mir völlig das weitere Interesse an den weiteren zwei Bänden, die es gibt.
38. ,,Anna im blutroten Kleid" von Kendare Blake (rezensiert)
Wenn ihr die Serie Supernatural mögt, versucht mal dieses Buch über Geister zu lesen, ohne dass in eurem Kopf sofort "Carry on my wayward son" ertönt und ihr nie, auch nicht ein Mal an die Winchester-Brüder denken müsst. Ich sag's euch: das geht einfach nicht! ,,Anna im blutroten Kleid" ist aber dennoch ein perfektes Buch, bei dem ich so schnell wie möglich auch die Fortsetzung lesen will! 
39. ,,Trix Solier - Zauberlehrling voller Fehl und Adel" von Sergej Lukianenko
Und noch eine geniale Dilogie, die ich letzten Monat angefangen habe. Ritter, Magier, Barden und Krieger - mit all meinen Büchern vom Juli kann ich eine klassische Dungeons & Dragons-Gruppe aufstellen 😂 Das Buch ist mal eine ganz andere Art Fantasy, eher der witzigeren Art, und ich fand das einfach so erfrischend und genial, allein wegen Lukianenkos ungewöhnlichen Ideen und seinem Schreibstil!


Life - Wenn Ryan Reynolds UND Jake Gyllenhaal in einem SciFi/Horror-Film vorkommen, sollte doch eigentlich nichts schiefgehen. Doch, kann es, weil diesem Film total an Spannung und Sinn fehlte.
The Boss Baby - so viel witziger und schräger als erwartet!

Power Rangers - dazu schreibe ich noch eine Review. Bin immer noch leicht verblüfft (positiv oder negativ, das werdet ihr dann sehen)

Mr. Robot (Staffel 1 & 2) - eine der realistischsten Serien, die ich je gesehen habe, und die so viel zum Nachdenken anregt.
Humans (Staffel 2) - Ich dachte bereits, dass die erste Staffel über Roboter und künstliches Bewusstsein fesselnd war, aber die zweite Staffel übertrifft alles! Es werden so viele neue Aspekte eingeführt, bei denen ich manchmal einfach nur da saß und ,,Krass ..." stammeln konnte.
Castlevania (Staffel 1) - Klar doch, "Staffel", was für eine "Staffel" ist das mit nur 4 Episoden. Das ist viel zu wenig, um einen richtigen Eindruck zu bekommen. Auf eine gewisse Weise bietet die neue Netflix-Animation keine neue Geschichte, aber trotzdem fand ich einige Aspekte echt cool und Trevor Belmont hat es mir absolut angetan 😏 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen